Stirnband mit Knopf häkeln

Der/die ein oder andere kennt es vielleicht auch unter dem IMG-20141110-WA0000Namen Calorimetry: das Stirnband zum Knöpfen.

Da ich ziemlich lange Haare habe und oft einen Dutt trage, ist dieses Stirnband für mich ideal, da die Frisur nicht kaputtgeht.

Wenn es euch auch so geht: es gibt eine ziemlich leichte Anleitung, um ein solches Calorimetry zu Häkeln.

Ihr braucht dazu:

  • ein Knäuel Wolle für die Nadelstärke 5-6. Nehmt ihr eine geringere Dicke, dauert es natürlich entsprechend länger, das Stirnband zu häkeln. Mit dickerer Wolle habe ich es noch nicht ausprobiert, geht aber sicher auch
  • eine passende Häkelnadel
  • einen Knopf. Alternativ könnt ihr euch einen Knopf mit 2 Unterlagscheiben basteln, so wie ich es hier getan habe, oder ihr verwendet Druckknöpfe.

Und so gehts:

  • Ihr schlagt 4 Luftmaschen an.

Von nun an häkelt ihr nur noch in das hintere Maschenglied!

  1. Häkelt 3 feste Maschen und 1 Wendeluftmasche
  2. Nun häkelt ihr in die 1. Masche 1 feste Masche, in die 2. Masche 3 feste Maschen, in die 3. Masche wieder 1 feste Masche. Zum Schluss wieder eine Wendeluftmasche. Ihr habt nun 5 Maschen.
  3. Häkelt 5 feste Maschen + Wendeluftmasche.
  4. In die 1. und 2. Masche kommt jeweils 1 feste Masche, in die 3. Masche kommen 3 feste Maschen, in die 4. und 5. Masche kommt wieder jeweils 1 feste Masche. Wendeluftmasche. Ihr habt nun 7 Maschen.
  5. Häkelt 7 feste Maschen + Wendeluftmasche.

In jeder 2. Reihe häkelt ihr also in die jeweils mittlere Masche 3 feste Maschen.
Auf diese Weise nehmt ihr Maschen zu, bis ihr die Breite erreicht habt, die ihr für euer Stirnband haben möchtet.

Nun häkelt ihr nur noch feste Maschen ohne Zunahme. Das macht ihr solange, bis euer Stirnband genau halb so breit ist, wie ihr es am Ende haben möchtet.

Zählt nun ab, wie viele Reihen ihr ohne Zunahme gemacht habt. Genau so viele Reihen häkelt ihr jetzt nochmal. Setzt euch eventuell einen Maschenmarkierer.

Jetzt gehts ans Abnehmen! Und zwar verkehrtherum, wie ihr vorhin Maschen zugenommen habt: In jeder 2. Reihe häkelt ihr die mittleren 3 Maschen zusammen.

Überlegt euch jetzt, was für einen Knopf ihr haben möchtet.

  • Wenn ihr euch für einen Druckknopf entscheidet, könnt ihr einfach solange Maschen abnehmen, bis ihr am Ende nur noch 3 Maschen übrig habt. Dann vernäht ihr euer Stirnband und näht die Knöpfe an passender Stelle auf.
  • Braucht ihr ein Knopfloch für euren Knopf, dann überlegt euch, wo das Loch hin soll. Ich habe mein Knopfloch eingearbeitet, als ich noch 11 Maschen in der Reihe hatte. Wie groß das Knopfloch wird, hängt davon ab, wie groß euer Knopf ist.
    Eine kleine Anleitung für Knopflöcher findet ihr hier. Ihr benötigt ein Senkrechtes Knopfloch.
    Ist das Knopfloch fertig, nehmt ihr weiter ab, bis ihr noch 3 Maschen in der Reihe habt. Danach vernäht ihr den Faden und näht den Knopf an.

Fertig! 🙂

 

 

Advertisements

Minecraft Schneegolem häkeln

Vor kurzem habe ich eine Anleitung für einen Minecraft Creeper gepostet.
Der Schneegolem wird ähnlich gehäkelt:

Ihr braucht:

  • orange Wolle (für ca. Nadelstärke 3mm)
  • schwarze Wolle (für ca. Nadelstärke 3mm)
  • passende Häkelnadel
  • große Nadel/Wollnadel zum Vernähen und Gesicht aufsticken

Kopf:

  1. Ihr braucht zuerst ein Quadrat. Als Seitengröße habe ich 14 Luftmaschen angeschlagen. Das könnt ihr aber, je nachdem wie groß ihr den Creeper haben möchtet, selbst aussuchen. Ihr müsst euch die Maschenanzahl nur merken und die restlichen Maschenanzahlen anpassen.
    Schlagt also als erstes 14 Luftmaschen mit oranger an.
  2. Nun macht ihr eine Wendeluftmasche. Anschließend werden in die 14 Luftmaschen je eine feste Masche gehäkelt.
  3. Das wiederholt ihr so lange, bis ihr ein Quadrat habt. Messt am Besten mit einem Lineal nach.
  4. Nun wird in Runden mit festen Maschen weitergehäkelt. Dazu häkelt ihr (gegen der Uhrzeigersinn) 14 Maschen in jede der 4 Seiten. Die erste Runde wird etwas komplizierter, da ihr auf der rechten und linken Seite noch keine richtigen Maschen habt, in die ihr hineinhäkeln könnt. Dort häkelt ihr einfach in die am Rand entstandenen Löcher.
    Ihr könnt euch den Rundenanfang markieren, schließt die Runden aber nicht ab.
    Wenn ihr übrigens den Anfangsfaden mit einhäkelt, dann müsst ihr ihn nicht vernähen.
  5. Ihr häkelt so viele Runden, bis ihr einen Würfel habt, der oben offen ist. Der Würfel ist genauso hoch wie das anfängliche Quadrat breit war (Lineal).
  6. Habt ihr die letzte Runde fertig, solltet ihr wieder ungefähr in einer Ecke angekommen sein. Markiert die letzte Masche und zählt  14 Maschen zurück. Diese 14 Maschen sollten nun in der Mitte der Würfelseite liegen. Wenn nicht, nehmt ihr eine Masche mehr oder weniger, markiert sie und zählt eure 14 Maschen ab, bis diese 14 Maschen in der Mitte der Kante liegen.
  7. Nun macht ihr eine Wendeluftmasche und häkelt 14 feste Maschen zurück. Dann macht ihr wieder eine Wendeluftmasche, häkelt 14 Maschen usw. Ihr macht das solange, bis ihr wieder ein Quadrat habt. Dieses Quadrat ist wieder so groß, wie euer Anfangs-Quadrat. Das ist die Lasche, mit der ihr den Würfel später verschließt.
    Ihr könnt den Faden durchziehen und abschneiden; lasst aber ca. 10cm Faden zum Vernähen übrig.
  8. Jetzt fehlt noch das Gesicht. Ich habe mir im Internet ein Foto gesucht und das Gesicht mit Stecknadeln abgesteckt. Dann stickt ihr das Gesicht mit der schwarzen Wolle auf. Am Besten dreht ihr den Kopf so, dass die offene Seite nach unten und hinten schaut, so dass die Naht später auch etwas versteckt ist.
  9. Seid ihr mit dem Gesicht fertig, könnt ihr anfangen, den Würfel bis auf einen kleinen Spalt zuzunähen. Durch den Spalt stopft ihr nun Watte oder anderes Stopfmaterial, das ihr gerne benutzt. Seid ihr mit der Form zufrieden, könnt ihr den Würfel fertig zunähen und den übrigen Faden im Inneren verstecken.

Unterer Teil des Körpers:

Der untere Teil des Körpers wird mit weißer Wolle gehäkelt. Im Grunde wird ein Würfel wie für den Kopf gehäkelt, anschließend wird aber kein Gesicht, sondern Knöpfe aufgestickt.

Mittlerer Teil des Körpers:

Der mittlere, ebenfalls weiße Teil des Körpers wird etwas kleiner als der untere Teil und der Kopf (ca. 9 Luftmaschen anschlagen). Ansonsten wird er gleich gehäkelt.

Arme:

Die Arme könnt ihr mit doppelten Luftmaschen häkeln, oder ihr macht eine Luftmaschenkette und häkelt einmal mit festen Maschen zurück, was euch besser gefällt.
Lasst am Ende ein paar Zentimeter Wolle übrig. Damit näht ihr den Arm dann an.

 

Minecraft Creeper Häkeln

So tief in mir drin bin ich schon ein kleiner Nerd. Und manchmal spiele ich sogar Minecraft.

Da ich ja auch eine leidenschaftliche Häklerin bin, habe ich mir überlegt, warum nicht mal eine Figur aus Minecraft häkeln?

Gesagt, getan, heraus kam der hier:

IMG-20141214-WA0005

Wer ihn nachhäkeln möchte, so schwer ist das nicht 😉 Ihr benötigt eigentlich nur Luftmaschen und feste Maschen. Im folgenden versuche ich es euch zu erklären:

Ihr braucht:

  • grüne Wolle (für ca. Nadelstärke 3mm)
  • schwarze Wolle (für ca. Nadelstärke 3mm)
  • passende Häkelnadel
  • große Nadel/Wollnadel zum Vernähen und Gesicht aufsticken

 

9

Beginnen wir mit dem Kopf:

  1. Ihr braucht zuerst ein Quadrat. Als Seitengröße habe ich 14 Luftmaschen angeschlagen. Das könnt ihr aber, je nachdem wie groß ihr den Creeper haben möchtet, selbst aussuchen. Ihr müsst euch die Maschenanzahl nur merken und die restlichen Maschenanzahlen anpassen.
    Schlagt also als erstes 14 Luftmaschen an.
  2. Nun macht ihr eine Wendeluftmasche. Anschließend werden in die 14 Luftmaschen je eine feste Masche gehäkelt.
  3. Das wiederholt ihr so lange, bis ihr ein Quadrat habt. Messt am Besten mit einem Lineal nach.
  4. Nun wird in Runden mit festen Maschen weitergehäkelt. Dazu häkelt ihr (gegen der Uhrzeigersinn) 14 Maschen in jede der 4 Seiten. Die erste Runde wird etwas komplizierter, da ihr auf der rechten und linken Seite noch keine richtigen Maschen habt, in die ihr hineinhäkeln könnt. Dort häkelt ihr einfach in die am Rand entstandenen Löcher.
    Ihr könnt euch den Rundenanfang markieren, schließt die Runden aber nicht ab.
    Wenn ihr übrigens den Anfangsfaden mit einhäkelt, dann müsst ihr ihn nicht vernähen.
  5. Ihr häkelt so viele Runden, bis ihr einen Würfel habt, der oben offen ist. Der Würfel ist genauso hoch wie das anfängliche Quadrat breit war (Lineal).
  6. Habt ihr die letzte Runde fertig, solltet ihr wieder ungefähr in einer Ecke angekommen sein. Markiert die letzte Masche und zählt  14 Maschen zurück. Diese 14 Maschen sollten nun in der Mitte der Würfelseite liegen. Wenn nicht, nehmt ihr eine Masche mehr oder weniger, markiert sie und zählt eure 14 Maschen ab, bis diese 14 Maschen in der Mitte der Kante liegen.
  7. Nun macht ihr eine Wendeluftmasche und häkelt 14 feste Maschen zurück. Dann macht ihr wieder eine Wendeluftmasche, häkelt 14 Maschen usw. Ihr macht das solange, bis ihr wieder ein Quadrat habt. Dieses Quadrat ist wieder so groß, wie euer Anfangs-Quadrat. Das ist die Lasche, mit der ihr den Würfel später verschließt.
    Ihr könnt den Faden durchziehen und abschneiden; lasst aber ca. 10cm Faden zum Vernähen übrig.
  8. Jetzt fehlt noch das Gesicht. Ich habe mir im Internet ein Foto gesucht und das Gesicht mit Stecknadeln abgesteckt. Dann stickt ihr das Gesicht mit der schwarzen Wolle auf. Am Besten dreht ihr den Kopf so, dass die offene Seite nach unten und hinten schaut, so dass die Naht später auch etwas versteckt ist.
  9. Seid ihr mit dem Gesicht fertig, könnt ihr anfangen, den Würfel bis auf einen kleinen Spalt zuzunähen. Durch den Spalt stopft ihr nun Watte oder anderes Stopfmaterial, das ihr gerne benutzt. Seid ihr mit der Form zufrieden, könnt ihr den Würfel fertig zunähen und den übrigen Faden im Inneren verstecken.

 

Nun zum Körper:

  1. Ihr schlagt wieder 14 Luftmaschen an und häkelt, wie beim Kopf, feste Maschen. Für den Körper häkelt ihr jedoch kein Quadrat, sondern ein Rechteck, das nur ca. halb so hoch wie breit ist.
  2. Nun häkelt ihr wieder feste Maschen in Runden um das Rechteck herum. Es entsteht ein Quader. Dieser sollte am Ende ca. 1/3 höher sein als der Kopf.
  3. Nun richtet ihr wieder 14 Maschen in der Mitte der Kante aus und häkelt eine Lasche, die so hoch ist wie euer Anfangs-Rechteck.
  4. Zum Schluss näht ihr den Quader wieder bis auf einen Spalt zu, stopft ihn aus, näht ihn fertig zu und vernäht alles.

 

Zum Schluss die Füße:

Ihr braucht insgesamt 4 Füße.

  1. Für einen Fuß schlagt ihr mit der schwarzen Wolle 6-7  Luftmaschen an. Der Fuß muss etwa halb so breit sein wie der Quader bzw. es müssen 2 Füße nebeneinanderpassen. Das müsst ihr einfach abschätzen.
  2. Ihr häkelt wieder ein Quadrat.
  3. Um dieses Quadrat häkelt ihr dann 3 Runden feste Maschen mit der schwarzen Wolle.
  4. Dann wechselt ihr zur grünen Wolle und häkelt 8 weitere Runden.
  5. Zum Schluss häkelt ihr wieder die Verschluss-Lasche.
  6. Nun stopft ihr den Fuß aus und näht ihn zu.

 

Die einzelnen Körperteile näht ihr jetzt nur noch zusammen, und ihr seid fertig 🙂

 

 

 

 

Produkttest : myboshi Häkelmütze

— Werbung —

Hallo =)

Hier endlich der Bericht zu meinem ersten Produkttest EVER! 😀

Ich habe von QVC ein myboshi Häkel-Set für eine Schulanfänger-Mütze zum Testen bekommen.
Das Besondere an der Mütze: Man häkelt einen Reflektgarn ein. So werden die Kids im Dunkeln von Autofahrern besser erkannt, da ihre Mütze reflektiert.

Inhalt und Preis

Das Häkelset kommt in einer stabilen Kartonbox.
Es kostet ca. 23€ und enthält:
4– 1 Knäuel Wolle ein Neonorange
– 1 Knäuel Wolle ein Neongelb
– 1 Häkelnadel Größe 6
– 1 Häkelanleitung für die Mütze
– 1 Häkelguide mit zusätzlichen Tipps
– 1 myboshi-Aufnäher

… also alles, was man für eine Mütze braucht 😉

Allerdings empfinde ich den Preis als etwas zu hoch. Gerade wenn man bereits eine Häkelnadel besitzt und häkeln kann, kann man es in Erwägung ziehen, sich die Wolle und das Reflektgarn einzeln zu kaufen.
Für Anfänger oder Gelegenheitshäkler ist das Set aber toll.

Pflege

Als Pflegehinweise habe ich bekommen: 30°C Schonwäsche, nicht trocknergeeignet, chemische Reinigung möglich.

Erfahrungen

Die Mütze kann man, wenn man sich an die Anleitung hält, in zwei verschiedenen Größen Häkeln: Größe S (47-51cm) und Größe M (52-56cm).
Ich habe mich für Größe M entschieden. Mein Bruder, der die Mütze bekommt, hat einen etwas größeren Kopfumfang als 56cm, aber die Mütze passt trotzdem.
Das Muster habe ich nach Anleitung gehäkelt, nur habe ich unten noch zwei Reihen angehängt.

Die Wolle ist super weich und flauschig und fühlt sich sehr warm an. Bestens geeignet also für den kalten Winter.
Das Häkeln mit der Wolle funktioniert gut und geht recht zügig.
Der Reflektfaden lässt sich gut mit einarbeiten. Allerdings weiß ich nicht, ob ich es vielleicht hätte besser machen können? Der Faden ist bei mir recht unregelmäßig eingearbeitet, viel regelmäßiger ging es aber auch nicht.
Mich würde es interessieren, ob es möglich wäre, direkt eine reflektierende Wolle herzustellen. Sie wäre leichter zu verarbeiten und würde im Dunkeln noch mehr reflektieren.
Meine Mütze reflektiert zwar, aber nur an den dünnen Streifen des Reflektgarns.

7

Das Häkelset soll auch für Häkelanfänger geeignet sein. Ich selbst häkele schon eine Weile, kam aber mit den Anweisungen aus der Anleitung nicht immer gleich klar.
Ich habe oft mehrere Anläufe gebaucht, um die Anleitung zu verstehen. ich bin mir trotzdem nicht sicher, ob ich alles richtig gemacht habe.
Beispielsweise finde ich nicht gut erklärt, wie genau der Abschluss der Runde funktioniert.
Der Farbwechsel wird in der Anleitung anders erklärt als im Häkelguide. Meiner Meinung nach stimmen die Anweisungen in der Anleitung dazu nicht. Da ich mich leider aber an die Anleitung gehalten habe, sehen bei mir die Farbwechsel etwas komisch aus.
Was am Häkelguide toll ist, ist dass die verschiedenen Maschen durch Bilder erklärt werden. Leider fehlt komplett, wie man ein tiefgestochenes halbes Stäbchen häkelt, welches in der Anleitung jedoch verwendet wird.
Eventuell sollte man die Anweisungen in der Anleitung und auch im Häkelguide etwas detaillierter ausarbeiten, sodass auch blutige Anfänger damit gut klarkommen.

Fazit

Trotzdem sieht das Ergebnis wirklich gut aus. Ich habe das Muster so noch nie gehäkelt und finde es toll, dass man durch myboshi Anregungen für Neues bekommt.
Und was hier wirklich super ist ist die Möglichkeit, für das Kind ein reflektierendes Kleidungsstück herzustellen, das auch noch klasse aussieht.
Reflektgarn zu verwenden bedeutet, dass man nicht mehr auf selbst gehäkelte Mützen verzichten muss, wenn man im Dunkeln gesehen werden möchte 😉

Ob ich das Set weiterempfehlen würde, weiß ich nicht. Wie erwähnt finde ich es sehr teuer, da lohnt es sich eventuell sogar, den Inhalt einzeln zu kaufen. Als Geschenk o.ä. ist es aber schon toll.


[Ich habe das Häkelset kostenlos erhalten.]