Blumen in der Goldhasentasche

Letztes Jahr zu Ostern bekamen mein Freund und ich diese Goldhasen von Lindt in dem kleinen Täschchen geschenkt. Die Hasen waren schnell aufgefuttert, die Täschchen konnte ich aber auf keinen Fall wegwerfen. Ich versuche ja, so viel wie möglich wiederzuverwerten, erst recht, wenn es so hübsch ist 😉 Also landeten sie in meiner Bastelschublade.

Vor ein paar Tagen habe ich sie dann wieder ausgegraben und wusste recht schnell, was ich damit machen wollte. Es ging also ab in den Dehner, da hat es nämlich immer diese knuffigen Mini-Pflanzen. Und dann ging das Gärtnern auch schon los.

1

Ich wusste nicht genau, welche Pflanzen ich brauche, deshalb habe ich einfach ein paar mehr mitgenommen. Die restlichen werden hier in der Wohnung verteilt =)

Als erstes habe ich eine Tüte von oben her so gefaltet, dass sie in das Täschchen passt. Die Tüten sind, wenn ich mich richtig erinnere, Frischehaltebeutel von Rossmann.

2

Unten in die Tüten habe ich dann kleine Steinchen gelegt, damit die Pflanzen nicht direkt im Wasser stehen, sollte mal zu viel gegossen werden. Das überschüssige Wasser kann ja nicht ablaufen.

3

Danach kamen Erde und natürlich die Pflänzchen in die Tasche. Falls ihr das nachmachen wollt: Diese kleinen Plastiklöffel, die man in der Eisdiele bekommt, sind bei solchen gärtnerischen Kleinstarbeiten total praktisch 😉

Nach vorsichtigem Festdrücken und minimalen Angießen hier nun endlich das Ergebnis:

Mir gefallen die Täschchen als Pflanzgefäße wirklich gut, und mit ein paar kleinen Schokoeiern verziert sind sie bestimmt auch ein tolles Mitbringsel zu Ostern.

Hattet ihr die Goldhasen im Täschchen auch schon? Habt ihr die Tasche wiederverwendet?

 

 

Advertisements

Osterkranz aus Salzteig

Wann habt ihr das letzte Mal etwas aus Salzteig gemacht?
Bei mir war das jedenfalls schon viel zu lange her. Ich habe ganz vergessen, wie einfach man Salzteig herstellt und wie viel Spaß man dann beim Basteln hat 😉

Da Ostern ja bald vor der Tür steht, wollte ich etwas ös­ter­liches basteln. Für den Anfang habe ich mich mal für einen Osterkranz entschieden.

Für den Teig wird benötigt:

  • 2 Tassen Mehl
  • 1 Tasse Salz
  • 1 Tasse Wasser
  • 1 Teelöffel Öl

Die Zutaten werden vermischt und zu einem Teig verknetet. Ist er zu trocken, wird einfach noch etwas Wasser hinzugefügt.

Den Kranz formen

Zum Formen des Kranzes habe ich Alufolie über ein Schneidebrett gewickelt. Das erspart nicht nur das große Putzen danach, sondern hilft auch später beim wieder Ablösen des Kranzes.

Für den Kranz habe ich 3 gleich lange und dicke Stränge geformt und sie miteinander verflochten. Danach habe ich den Zopf zu einem runden Kranz gelegt und die Enden zusammengefügt. Dabei darauf achten, dass die Enden wirklich gut zusammen halten, ansonsten brechen sie später eventuell auseinander.

Es hilft unheimlich, wenn man beim Formen nochmal Mehl hinzunimmt, wie auch beim normalen Backen. Ansonsten klebt der Teig unter Umständen ziemlich 😉

Danach habe ich noch kleine Verzierungen wie Blumen, ein Osternest und Vögelchen daraufgesetzt.

DSC_6993_s

Ich habe ihn dann 1,5 Tage an der Luft trocknen lassen. Anschließend kam er für ca. 90 Minuten bei 50°C Umluft in den Ofen.

Den Kranz bemalen

Wenn der Salzteig ganz trocken ist, kann er bemalt werden. Ich habe dafür Acrylfarben benutzt, aber Wasserfarben könnten ebenso funktionieren.

1_q

Zum Schluss sollte ein Salzteig-Werk noch mit Klarlack-Spray versiegelt werden, damit es keine Feuchtigkeit mehr aus der Luft zieht.

Viel Spaß beim Basteln! =)